Schokoladenkuchen

Über nicht mehr nachvollziehbaren Wegen habe ich davon gelesen, dass es seit einigen Jahren einen kleinen aber feinen Laden mit Original schwedischen Süßigkeiten hier in der Gegend gibt. Meine Neugier war sofort geweckt und die Auswahl auf deren Webseite sah unglaublich verlockend aus. Wie wohl schwedische Geleebananen schmecken? Genauso gut wie die Einheimischen? Eines Abends wollte ich mir das genauer ansehen und bin hingefahren, um die ein oder andere Kostprobe einzutüten. Vor dem Laden angekommen, war ich aber schlussendlich zu schüchtern um denn niemand sonst ist im Geschäft gewesen. Oh je, das passiert mir hin und wieder schon mal. Ich werde demnächst nochmal hinfahren und dann mit einer prall gefüllten Tüte herausspazieren. Mit leeren Händen möchte ich an diesem Sonntag keineswegs dastehen, das wäre ja blöd. Sonntag ist schließlich Kuchentag. Dieser Schokoladenkuchen ist im Handumdrehen gebacken und innerhalb kürzester Zeit heißt es – schlemmen, ans mich magisch anziehende Wasser entschwinden und auf die Wiese legen.

FÜR EINE SPRINGFORM Ø 26 CM
150 g Zartbitterschokolade (70 %)
125 g Butter
4 Eier
190 g brauner Zucker
1 Prise Salz
1 Vanilleschote
125 g Mehl

Springform mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 130 Grad Umluft (160 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Zartbitterschokolade zerkleinern, in einen Topf geben und zusammen mit der Butter, bei geringer Wärmezufuhr, schmelzen. Masse etwas abkühlen lassen. Eier, Zucker, Salz und das Mark der Vanilleschote zur Schokoladen-Butter-Masse geben und mit dem Schneebesen glatt rühren. Mehl sieben und unterheben. Teig in die vorbereitete Springform geben und im Ofen ca. 35 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen, zehn Minuten abkühlen lassen und anschließend aus der Form lösen.

Dazu passt am Besten Schlagsahne und ein wenig mit Vanillezucker mariniertes Obst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.