Schokoladenmousse

Welch himmlische Winterfreude diese fluffige Schokoladenmousse ist. Mehr geht wahrlich nicht, oder doch? Auf die Spitze hätte ich es treiben können, mit kleingehackten Schokoladenstücken in der Creme. Aber wir wollen es mal nicht übertreiben, denn das ist schon Schokoladengenuss pur. In Handumdrehen zubereitet und in Windeseile ausgelöffelt. Nach diesem kleinen Nachmittagsdessert versinke ich immer weiter auf der Couch. Ob ich es noch mal nach draußen schaffe? „Man muss kein Geld haben um ans Meer zu reisen, lass einfach deine Fantasie spielen.“ Ein schöner Satz wie ich finde, vielleicht mache ich jetzt einfach die Augen zu träume mich dorthin… mal schauen.

ERGIBT CA. 6 PORTIONEN
200 g dunkle Schokolade
250 ml Schlagsahne, mindestens 33 % Fett
2 Eier
30 g Zucker
1/2 EL Kakaopulver, gesiebt

Schokolade grob zerkleinern und in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad langsam schmelzen. Etwas abkühlen lassen. Schlagsahne steif schlagen und bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.

Eier und Zucker mit dem Handrührgerät sechs Minuten lang zu einer dicken, hellen Creme aufschlagen. Kakaopulver und die geschmolzene Schokolade unterrühren. Schokoladencreme behutsam unter die Schlagsahne ziehen und auf die Dessergläser verteilen. Gläser mit Frischhaltefolie zudecken und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen, mindestens eine Stunde.



Butterstreusel

Winterblues – für einige ist das eine nicht enden wollende Durststrecke mit langen Tagen, kühlen Temperaturen und wenig Tageslicht. Welch üble Laune der Natur und am Ende trifft dies immer nur bedingt zu. Liebenswert ist für sie der Winter auch nur dann, wenn es richtig kalt ist und der Schnee im Sonnenlicht glitzert. Und bloß kein schmuddeliges Schneematschwetter, Nieselregen, Wind und so weiter – oberstes Gebot! Dennoch wird Jahr für Jahr die selbe Laier abgespult, da möchte man vor Langeweile gleich gähnen. Aber wenn der Sonnenschein und all die anderen Träumereien gerade nicht zu Hand sind, tut es mit Sicherheit auch ein Stück Kuchen. Kuchen und ich, das ist so eine Freundschaft fürs Leben möchte ich meinen. Ein wunderbarer Glücklichmacher an kalten und grauen Tagen. Gerade jetzt ist die Luft so wunderbar klar und frisch, da lohnt es sich einen Spaziergang zu machen. Im Sommer wäre niemand um diese Zeit sofort nach Hause gefahren, aber ein kurzer Abstecher an den Rand Berlins, als Abkehr vom Gewöhnlichen, um ein paar Minuten dem Rauschen des Wassers zu lauschen und in den tiefschwarzen Sternenhimmel zu blicken, geht allemal. Sterne gucken, macht das noch jemand? In der Großstadt eher die Ausnahme. Je näher es auf die Nacht zuging, desto kühler wurde es. Etwas auf- und ablaufen brachte auf Dauer keinen Erfolg und so fiel es am Ende schwer wieder zu gehen, denn ich wäre gern länger geblieben. Etwas Wehmut war dabei… bis bald!
Heute ist Premierentag. Einen klassischen Quark-Öl-Teig gab es bislang bei mir noch nicht. Üblicherweise wird er als Blechkuchen gebacken und obendrauf ein üppiger Obstbelag, gibt es beides bei mir nicht. Ich wage mich erstmal an die einfachste Variante heran und zwar die mit Butterstreuseln. Die Auswahl an Obst ist derzeit noch nicht groß und eine kurze Liebäugelei mit Sauerkirschen konnte sich letztendlich nicht durchsetzen. Im Nachhinein betrachtet, hätte dem Kuchen eine fruchtige Note recht gut gestanden. Nun gut, jetzt ist es so wie es ist und schlussendlich isst er sich dann doch irgendwie weg.

QUARK-ÖL-TEIG (SPRINGFORM Ø 26 CM)
150 g Quark (20 %)
100 ml Öl
1 Ei
2 EL Milch
75 g Zucker
1 Prise Salz
300 g Mehl
1/2 TL Backpulver
2 EL Mandelblättchen

STREUSEL
100 g geschmolzene Butter
180 g Mehl
100 g brauner Zucker

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und die Springform fetten. Für die Streusel alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Die abgekühlte Butter langsam dazugießen und mit einem Holzlöffel zu Streuseln verrühren. Schüssel bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Quark in einem Tuch auspressen und durch ein Sieb streichen. Quark, Öl und Ei mit dem Schneebesen gründlich verrühren. Zucker und Salz hinzufügen. Mehl und Backpulver mischen und unter den Teig ziehen.

Teig in der Springform verteilen, mit etwas zerlassener Butter bestreichen, die Streusel und Mandelblättchen darauf verteilen. Den Kuchen im Ofen ca. 20 Minuten backen.



Cookies

Mal wieder zog das Jahr in Windeseile an einem vorbei und ehe man sich versieht, steht man erneut mit Wunderkerzen in der Hand auf dem Balkon, schaut sich das Farbenspiel am Himmel an, nippt nebenbei am Sektglas und stellt wieder fest „Unglaublich wie schnell das Jahr vorbeigegangen ist!“. Was lässt sich dagegen tun? Der Routine im Alltag ein Stück weit adé sagen, seinen komfortablen Wohlfühlbereich verlassen um direkt in einen neuen, bisher noch nicht bekannten eintauchen. So fühlt es sich vielleicht nicht so an, als würde alles wahnsinnig schnell gehen. Spontan fällt mir das faul sein ein – dies zu praktizieren, manchmal kann ich es, aber oftmals überhaupt nicht. Die Sehnsucht nach frischer Luft und ein wenig Ruhe ist einfach zu groß. Schmuddelwetter hin oder her, auch die schlechteren Wettertage wollen genutzt werden und nicht nur die Schönwettertage, das ist doch irgendwie langweilig. Auch der Winter hat seine zauberhaften Seiten.
Und in Sachen backen? Da gibt es wie gewohnt sonntags was neues auf dem Kuchenteller. Diese Schokoladenkekse mit brauner Butter sind der absolute Knüller. Eine Kostprobe vom Teig hat leider nicht ausgereicht, so dass ich direkt noch mal probieren musste. Ja, er schmeckt und wie. Und nun steht dieser Berg an knusprig und goldbraun gebackenen Keksen vor mir. Von ursprünglich 32 Keksen sind noch…. es ist noch was da.

Originalrezept gibt es hier.

ERGIBT CA. 32 KEKSE
170 g braune Butter
150 g brauner Zucker
50 g Zucker
1 Ei, zimmerwarm
2 TL Vanillezucker
200 g Mehl
1 TL Stärke
1 TL Natron
1/2 TL Salz
125 g Chocolate Chips

Butter in einen Topf geben und schmelzen. Die Hitze reduzieren und langsam vor sich hinköcheln lassen, dabei ab und zu umrühren damit sie nicht anbrennt. Die braune Butter ist fertig, wenn sie eine goldene Farbe angenommen hat. Topf von der Herdplatte nehmen und vollständig auskühlen lassen. Anschließend für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen oder über Nacht.

Die braune Butter sollte bei der Weiterverarbeitung Zimmertemperatur haben, daher rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Mehl, Stärke, Natron und Salz in einer Schüssel mischen. Butter mit dem Handrührgerät eine Minute lang aufschlagen. Alle drei Zuckersorten mischen und unter die Butter rühren. Ei hinzufügen und ebenfalls gründlich in die Teigmasse einarbeiten. Die trockenen Zutaten dazugeben und so lange rühren bis aus der anfänglichen krümmeligen Masse ein cremiger Teig entsteht. Zum Schluss die Schokoladenstücken unter den Teig ziehen. Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen oder über Nacht.

Keksteig 30 Minuten vor dem letzten Arbeitsschritt aus dem Kühlschrank nehmen. Aus dem Teig 32 Kugeln formen und mit ausreichend Abstand zueinander, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Blech in den Ofen schieben und 8 Minuten backen. Kekse herausnehmen und fünf Minuten abkühlen lassen, danach auf ein Gitter legen und vollständig auskühlen lassen.