Erdbeerkompott mit Rhabarber und Vanillesahne

Welch Idylle – während die Rinder vor sich hin grasen, verschwindet allmählich die Sonne hinter den Bäumen. Dieses grüne Fleckchen wird binnen Minuten in eine Art gelbes Meer verwandelt. Ein idealer Ort um einem Tisch und zwei Stühle auf diese wilde Wiese zu stellen, Abendbrot und das hier und jetzt zu genießen. Bisher bin ich an dieser Stelle immer vorbeigeradelt, weil der Bauzaun den Eindruck erweckte, dass es hier nicht weitergeht. Da hilft nur vom Rad absteigen und zu Fuß erkunden und es hat sich mehr als gelohnt. Habe noch ein Weilchen auf der Treppe gesessen und mich den Mücken als Nahrungsquelle angeboten.
Ich stelle mir gerade vor wie ich im Auto sitze und über eine von Bäumen gesäumte Landstraße fahre. Vielleicht lasse ich mich auch fahren und sitze einfach nur entspannt auf dem Beifahrersitz. Das Fenster ist heruntergekurbelt, die tief stehende Abendsonne taucht die Landschaft in ein warmes Licht, im Hintergrund läuft Musik und die Haare flattern wild umher. Hauptsache raus, weg von allem, Freiheit und Natur gleichermaßen genießen und wertschätzen.
Kommen wir nun zurück zum heutigen Rezept. Da steht er, mein ganz persönlicher Erdbeertraum, gekrönt mit einem Vanillesahnehäubchen. Und mir bleibt nichts anderes übrig als eine Lobhudelei loszutreten – wahnsinnig lecker, eine Sünde wert, zum Reinlegen, köstlich, ein Traumdessert, Nachschlag bitte! Zuckerschnuten kommen voll auf ihre Kosten, also ich und einige andere sicherlich auch. Es spricht sicherlich nichts dagegen mein in Windeseile geleertes Glas nochmals auszufüllen…


FÜR 4 PERSONEN

3 Stangen Rhabarber
50 g brauner Zucker
1 Vanilleschote
150 g Erdbeeren
3 TL Vanillezucker
200 ml Schlagsahne (mindestens 32 % Fett)
Amarettini

Rhabarber waschen, Enden abschneiden und in Stücke schneiden. Das ausgekratzte Vanillemark, braunen Zucker und die Rhabarberstücke in einen Topf geben und fünf Minuten ziehen lassen. Anschließend bei geringer Hitze zehn Minuten weich garen, ab und an umrühren. Auskühlen lassen. Erdbeeren waschen, entstielen und würfeln. Mit einem Teelöffel Vanillezucker vermischen und fünf Minuten ziehen lassen. Wenn der Rhabarber abgekühlt ist, behutsam die marinierten Erdbeeren unterziehen.

Rührbesen, Edelstahlschüssel und Schlagsahne 15 Minuten ins Gefrierfach stellen. Sahne und 2 TL Vanillezucker steif schlagen.

Kompott in Gläser füllen, zwei Amarettini zerbröseln und mit der Vanillesahne garnieren.

Rhabarberkuchen mit Amarettini

Das Osterfest bot Gelegenheit sich von wohlklingenden und zugleich einfachen Rezepten für die kommenden Sonntage inspirieren zu lassen.

Zudem kreisten die Gedanken immer mal wieder um Rhabarber und folgender Entschluss ist dabei im Laufe der Woche gefallen – es ist allerhöchste Zeit für den ersten Rhabarber des Jahres. Viel zu lang schon lag der letzte Kuchen dieser Art zurück. Dementsprechend sehnsuchtsvoll fiel der Blick in den vergangenen Tagen auf die rot-grünen Stangen in der Kaufhalle aus. Gestern auf dem Markt habe ich nun endlich zugeschlagen. Knusprig, süßer Mürbeteig, ein Hauch Mandelgeschmack durch die Amarettini und dann diese wunderbare Säure vom Rhabarber… himmlisch lecker.

Passend dazu gibt es eine Rhabarberschorle mit frischer Minze (auch wenn es die Farbe von der Schorle nicht erahnen lässt, es schmeckt nach Rhabarber).

Im Sommer werde ich dieses Rezept mit allerhand anderen Obst erneut backen… Aprikose, Pfirsich, Nektarine, Mirabellen und wer weiß, vielleicht verschlägt es den ein oder anderen bis dahin auch mal hinter die Rührschüssel und trumpft vor Freunden oder Familie mit einem leckeren Rhabarberkuchen wie diesen hier auf. Wenn es nach mir geht, könnte es jeden Sonntag Rhabarber geben.

300 g Mehl
200 Butter
100 g Zucker
1 Ei
3 Stangen Rhabarber
2 handvoll Amarettini
Puderzucker zum Bestäuben

Mehl, Butter, Zucker und das Ei mit den Knethaken vom Handrührgerät zu einem krümmeligen Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie schlagen und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine Springform mit Backpapier auslegen.

Die Enden vom Rhabarber abschneiden und in schmale Streifen schneiden. Die Stücke in eine Schale geben und mit kochendem Wasser übergießen, kurz ziehen lassen und das Wasser abgießen. Vorgang wiederholen und danach etwas trocken tupfen.

Zwei Drittel vom Mürbeteig zwischen zwei Stück Frischhaltefolie legen und kreisrund ausrollen, so dass der Kuchen auch einen kleinen Rand bekommt. Den Boden der Springform mit dem Teig auskleiden und etwas andrücken. Amarettini fein zerbröseln und auf dem Teig verteilen. Rhabarberstreifen kreisförmig darauf anordnen und das zweite Stück Mürbeteig ebenfalls kreisrund ausrollen und über die Füllung legen. Teigdecke und Rand leicht zusammendrücken.

Springform in den Ofen schieben und ca. 35 Minuten backen. Wenn der Kuchen an den Rändern goldbraun ist, kann er aus dem Ofen. Wie gewohnt vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.