Das zweite Wohnzimmer

Einatmen. Ausatmen und los. Rausschwimmen unter den sternklaren Himmel. Vor dir, die schwarze Nacht. Hinter dir, das Ufer, der Wald und das kleine Haus. Um dich herum, die angenehme Kühle des Wassers. Noch einmal darin abtauchen und danach zurück. Am Ufer sitzend. Warmer Wind im Haar. Das Rauschen der Bäume und das leise zirpen der Grillen sind die einzige Musik die es braucht. Mit einer Tasse heiße Schokolade auf das stille schwarze Wasser schauen. Nur gucken, sonst nichts. Müdigkeit setzt ein. Das Licht im Haus wird ausgeknipst. Kitschig? Einfach und schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.