Eierkuchen

Heute bleibt der Ofen aus und stattdessen kommt die Pfanne zum Einsatz, denn es gibt Eierkuchen! Ein Klassiker und was für einer, da leuchten sofort die Augen. Unglaublich schnell zubereitet und unglaublich schnell aufgegessen, das kann eindeutig nicht mit rechten Dingen zugehen. Und sollte doch mal was übrig bleiben, schmecken sie kalt ebenso lecker.
Das schöne an diesem Rezept ist, dass man anstelle von Zucker auch einfach ein paar klein geschnittene Kräuter in den Teig rühren kann und schon hat man eine herzhafte Variante. Dazu etwas Schmand, Avocado und Rucola, je nachdem was einem beliebt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt aber heute bleibe ich bei der süßen Variante, schließlich ist Sonntagnachmittag – Schlemmerzeit.

ERGIBT CA. 16 EIERKUCHEN
250 g Mehl
1 Prise Salz
5 kleiner Eier
550 ml Milch
80 ml Mineralwasser
1 EL Zucker
Butter zum Braten

Mehl, Salz und Eier mit dem Schneebesen glattrühren. Milch und Zucker unterrühren. Eine Pfanne erhitzen und etwas Butter darin schmelzen. Je eine Kelle hineingeben und den Eierkuchen goldbraun backen.



Apfel-Schmand-Kuchen

Wer kennt es nicht, man ist unterwegs zum Einkauf, zur Verabredung oder spaziert durch Wälder und ganz plötzlich, von einer Sekunde auf die andere, wird man vom Duft der Natur umhüllt. So schaurig unangenehm der Wind im November manchmal auch sein mag, schafft er doch auch wunderbare Momente. Diese klare, frische Luft, vollkommen schnörkellos und unverkennbar. So einfach und doch so schön. Man möchte stehen bleiben, den Moment bewusst genießen, inne halten und sich vielleicht für einen Augenblick darin verlieren wollen.
Was kommt ebenfalls ohne viel Firlefanz aus? Richtig, dieser Apfel-Schmand-Kuchen. Die Rubrik „Apfelkuchen“ unterliegt hier einem stetigen Wachstum und wenn es nach mir geht, könnte jede Woche ein frisch gebackener Apfelkuchen, veredelt mit einer pudrigen Schicht Staubzucker, auf dem Tisch stehen. Das nächste Rezept rund um den Apfel schwirrt bereits im Kopf herum, aber bis dahin konzentriere ich mich auf die Verköstigung von diesem Leckerbissen.

FÜR EINE SPRINGFORM Ø 26 CM
100 g weiche Butter
60 g Zucker
2 Eier
1 Becher Schmand
160 g Mehl
1 Prise Salz
2 TL Backpulver
2 mittelgroße Äpfel + etwas Honig
+ Puderzucker

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Springform mit Backpapier auslegen und den Rand fetten.

Äpfel schälen, in Spalten schneiden und mit etwas Honig marinieren, zur Seite stellen. Butter und Zucker mit dem Handrührgerät cremig aufschlagen. Die Eier nacheinander gründlich unterrühren, anschließend den Schmand dazugeben. Mehl, Salz und Backpulver mischen und unter den Teig ziehen.

Teig in die Springform geben, glattstreichen und die Apfelspalten kreisförmig darauf anordnen. Kuchen in den Ofen schieben und ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe). Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, die Springform aus dem Ofen nehmen. Fünf Minuten abkühlen lassen und dann den Rand lösen. Auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.



Schokoladenkuchen mit Kaffeecreme

Heute bin ich wahnsinnig schlecht vorbereitet. Kein Text ist geschrieben! Auf Dauer über das Draußensein zu schreiben, mag vielleicht irgendwann langweilig werden. Kann man aber so oder so sehen. Ich sehe das so und du so? Was für eine Quatschschreiberei… also Konzentration. Ein Schokoladenkuchen will schließlich präsentiert werden, er könnte auch als kleine Sonntagstorte durchgehen, eine zarte Schicht Kaffeecreme verleiht ihm das gewisse Etwas. Herbstblues adé!
Statt der üblichen zwei Stücken Kuchen schaffe ich aber gerade mal eins, die Buttercreme verleitet ständig dazu von ihr zu naschen… ein Teufelszeug. Und was ist die Konsequenz? Mir ist jetzt ein bißchen schlecht, von all dem Probieren.

SCHOKOLADENKUCHEN
225 g weiche Butter
150 g Zucker
4 Eier
200 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron
2 EL Kakaopulver

KAFFEECREME
2 EL lösliches Kaffeepulver
1 TL heißes Wasser
150 g weiche Butter
120 g gesiebter Puderzucker

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen und eine Springform fetten und mit etwas Mehl ausstäuben.

Für den Schokoladenkuchen Butter und Zucker vier Minuten cremig aufschlagen. Die Eier einzeln und jeweils eine Minute lang unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Mehl, Natron, Backpulver und Kakao mischen und unter die Masse rühren. Teig in die Springform geben, glattstreichen und ca. 25 Minuten backen. Fertigebackenen Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Für die Kaffeecreme das Kaffeepulver im heißen Wasser auflösen und auskühlen lassen. Butter mit dem Handrührgerät einige Minuten zu einer hellen Creme aufschlagen. Puderzucker und Kaffee dazugeben und so lange rühren bis sich alles miteinander verbunden hat. Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Wenn der Kuchen vollständig abgekühlt ist, mit der Kaffeecreme bestreichen und servieren.

Originalrezept aus dem Buch „Torten“ von Linda Lomelino.