Brombeeren

Brombeeren? Das ist doch kein Rezept? Sonderlich einfallsreich ist das nicht. Brombeeren mit der Gabel zerdrücken und den Saft in griechischen Joghurt einrühren – eine schnelle Sommerleckerei. Aber was war passiert, dass es keinen Kuchen gibt? Ursprünglich sollte es als Anlehnung an den Sommerurlaub in den Bergen einen österreichischen Klassiker geben, dann kam die Hitze, aber der eigentliche Grund war die Einladung zum Brombeeren pflücken. Ich habe mit ein paar kleinen, süßen Dingern gerechnet aber solch große Brombeeren waren mir bis dahin noch nicht über den Weg gelaufen und dann in dieser Fülle. Der absolute Wahnsinn. Also Schüssel her und los ging es mit pflücken. Eine nach der anderen landete in der Schüssel und jede sechste in meinem Mund, Qualitätskontrolle nennt man das. Sie ist unabdingbar, gerade bei Beeren und ich würde mich als absoluten Sommerbeerenexperten bezeichnen. Das schöne ist ja auch, dass sich vom Pflücken und ständigen probieren die Hände verfärben und so der Eindruck entsteht man hätte im Garten geschuftet, fabelhaft. In den nächsten Tage stehen also alle Zeichen auf Beeren, erst kurz zuvor hatte ich mich nämlich mit Himbeeren und Blaubeeren eingedeckt. Zudem kommen noch genug Sonntage an denen ich backen und auch etwas über Kühe, Wiesen und Berge schreiben kann.

Erdbeersuppe mit Basilikummousse

Zu Teenagerzeiten habe ich für Kaltschale gebrannt, habe sie regelrecht verschlungen ohne dem Löffel auch nur den Hauch einer Verschnaufpause zu gönnen, so lecker war sie, mit ihren „Erdbeerstückchen“. Sie enthielt natürlich nur die besten Zutaten, die die Nahrungsmittelindustrie zu bieten hatte. Aber das gehört jetzt der Vergangenheit an, heute habe ich mir mein eigenes Erdbeersüppchen zubereitet und setzte ihr mit einer Nocke Basilikummousse die Sonntagskrone auf. Tiefrot und saftig grün, so steht sie vor mir die Schale, ein Sommermoment sondergleichen.

BASILIKUMMOUSSE
3 Blätter weiße Gelatine
1 Bio-Orange
2 Eigelb
1 Ei
40 g Zucker
20 g Basilikum
150 g griechischer Joghurt
150 ml Schlagsahne

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Orange waschen, trocken tupfen, Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Orangensaft und -schale, Eigelbe, Ei, Zucker und in eine große Edelstahlschüssel geben und über dem heißen Wasserbad, mit dem Handrührgerät, fünf Minuten cremig aufschlagen. Gelatine ausdrücken und in der heißen Creme auflösen. Creme für 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Basilikum grob in Streifen schneiden und mit dem Joghurt im Mixer sehr fein pürieren. Den grünen Joghurt unter die Creme rühren. Schlagsahne steif schlagen und behutsam unterziehen. Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 4 Stunden kalt stellen.

ERDBEERSUPPE
1 Vanilleschote
40 g Zucker
250 ml Rhabarbersaft (gekauft oder ganz fix eigenen herstellen)
800 g Erdbeeren + 150 g Erdbeeren zum Servieren

Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Vanilleschote und -mark mit Zucker und Rhabarbersaft 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze kochen, beiseite stellen und abkühlen lassen.

Erdbeeren putzen und in Stücke schneiden. In eine große Schüssel geben und mit dem Rhabarbersaft sehr fein pürieren. Durch ein feines Sieb gießen und mindestens eine Stunde kalt stellen.

Erdbeersuppe in Schalen füllen. Die restlichen Erdbeeren kleinschneiden und hineingeben, eine Nocke Basilikummousse oben drauf setzen und mit Basilikum garnieren.

Erdbeerkompott mit Rhabarber und Vanillesahne

Welch Idylle – während die Rinder vor sich hin grasen, verschwindet allmählich die Sonne hinter den Bäumen. Dieses grüne Fleckchen wird binnen Minuten in eine Art gelbes Meer verwandelt. Ein idealer Ort um einem Tisch und zwei Stühle auf diese wilde Wiese zu stellen, Abendbrot und das hier und jetzt zu genießen. Bisher bin ich an dieser Stelle immer vorbeigeradelt, weil der Bauzaun den Eindruck erweckte, dass es hier nicht weitergeht. Da hilft nur vom Rad absteigen und zu Fuß erkunden und es hat sich mehr als gelohnt. Habe noch ein Weilchen auf der Treppe gesessen und mich den Mücken als Nahrungsquelle angeboten.
Ich stelle mir gerade vor wie ich im Auto sitze und über eine von Bäumen gesäumte Landstraße fahre. Vielleicht lasse ich mich auch fahren und sitze einfach nur entspannt auf dem Beifahrersitz. Das Fenster ist heruntergekurbelt, die tief stehende Abendsonne taucht die Landschaft in ein warmes Licht, im Hintergrund läuft Musik und die Haare flattern wild umher. Hauptsache raus, weg von allem, Freiheit und Natur gleichermaßen genießen und wertschätzen.
Kommen wir nun zurück zum heutigen Rezept. Da steht er, mein ganz persönlicher Erdbeertraum, gekrönt mit einem Vanillesahnehäubchen. Und mir bleibt nichts anderes übrig als eine Lobhudelei loszutreten – wahnsinnig lecker, eine Sünde wert, zum Reinlegen, köstlich, ein Traumdessert, Nachschlag bitte! Zuckerschnuten kommen voll auf ihre Kosten, also ich und einige andere sicherlich auch. Es spricht sicherlich nichts dagegen mein in Windeseile geleertes Glas nochmals auszufüllen…


FÜR 4 PERSONEN

3 Stangen Rhabarber
50 g brauner Zucker
1 Vanilleschote
150 g Erdbeeren
3 TL Vanillezucker
200 ml Schlagsahne (mindestens 32 % Fett)
Amarettini

Rhabarber waschen, Enden abschneiden und in Stücke schneiden. Das ausgekratzte Vanillemark, braunen Zucker und die Rhabarberstücke in einen Topf geben und fünf Minuten ziehen lassen. Anschließend bei geringer Hitze zehn Minuten weich garen, ab und an umrühren. Auskühlen lassen. Erdbeeren waschen, entstielen und würfeln. Mit einem Teelöffel Vanillezucker vermischen und fünf Minuten ziehen lassen. Wenn der Rhabarber abgekühlt ist, behutsam die marinierten Erdbeeren unterziehen.

Rührbesen, Edelstahlschüssel und Schlagsahne 15 Minuten ins Gefrierfach stellen. Sahne und 2 TL Vanillezucker steif schlagen.

Kompott in Gläser füllen, zwei Amarettini zerbröseln und mit der Vanillesahne garnieren.